Hochzeitsfotograf – Kosten & Leistung im Überblick

Der Tag der eigenen Hochzeit soll der schönste Tag im Leben werden. Dafür nehmen Brautpaare viel Mühe und auch Kosten auf sich. Einen wichtigen Job hat beispielsweise der Hochzeitsfotograf.

Er soll die schönsten Momente des Tages als Erinnerung festhalten. Hier den richtigen Dienstleister zu finden, ist gar nicht so einfach. Wir zeigen Ihnen die durch den Hochzeitsfotografen entstehenden bzw. zu erbringenden Kosten & Leistungen im Überblick.

Die entstehen die Kosten für einen Hochzeitfotografen

Die Kosten für Hochzeitsfotografen setzen sich aus den Preisen für verschiedene Leistungen zusammen, die sie anbieten. Zu diesen gehören in der Regel folgende Tätigkeiten:

  • Vorgespräch mit dem Brautpaar
  • Brautpaar-Shooting (auf Wunsch mit Suche nach einer passenden Location)
  • Bereitstellung des Equipments
  • Fotografieren am Hochzeitstag selbst
  • Erstellung von Videoaufnahmen (auf Wunsch Luftaufnahmen mit einer Drohne oder Reportage, ab etwa 1.000 Euro)
  • Auswahl einer Top 10 oder Top 20 Liste mit Bildern (z. B. für Dankeskarten)
  • Einrichtung einer geschützten Online-Galerie (zum Teilen und Herunterladen von Bildern)
  • Anfertigung eines USB-Sticks bzw. einer DVD (zusätzlich zur Online-Galerie, für wenige Euro erhältlich) mit allen Fotos ohne Wasserzeichen oder Logo
  • Erstellung eines Hochzeitsalbums (je nach Qualität zwischen 200 und 1.000 Euro)
AngebotBestseller Nr. 1 goldbuch 31605 Fotoalbum Summertime Trend 2, Fotobuch mit 100 weißen Seiten mit Pergamin...
AngebotBestseller Nr. 2 Hama Fotoalbum 28x24 cm (Spiral-Album mit 50 weißen Seiten, Fotobuch mit Pergamin-Trennblättern,...

Manche Brautpaare wünschen sich zusätzliche Leistungen vom Hochzeitsfotografen oder planen sogar eine Ausstellung mit den schönsten Hochzeitsbildern und haben zu diesem Zweck etwa in der Galerie von der Milwe nachgefragt. Viele Hochzeitsfotografen stehen auch für Fotos beim JunggesellInnen-Abschied bereit oder bieten ein sogenanntes After Wedding Shooting an (ab etwa 200 Euro für 2 Stunden). Damit sich der Hochzeitsfotograf ganz auf die Bilder konzentrieren kann, kann er dem Brautpaar auch einen zweiten Fotografen zur Verfügung stellen. Dieser übernimmt dann beispielsweise die Videoaufnahmen bzw. eine Hochzeitsreportage oder die Luftbilder per Drohne. Die dadurch entstehenden Mehrkosten für die Hochzeit im vierstelligen Bereich erklären sich vor allem dadurch, dass hier ein zweiter Foto- bzw. Videograf benötigt wird. Der Preis einer Hochzeitskerze ist im Vergleich dazu eine Kleinigkeit.

Vorbereitung des Shootings

Damit am Tag der Hochzeit alles perfekt klappt und der Hochzeitsfotograf tolle Bilder schießen kann, braucht es vor allem detaillierte Absprachen. Diese werden im Vorbereitungsgespräch getroffen, weshalb man hier einige Zeit investieren sollte.

Der Hochzeitsfotograf wird, falls das Brautpaar sich ein Shooting an einem besonderen Ort wünscht, vorher die Location prüfen wollen. Dafür fallen meist Kosten in Höhe der dafür aufgewendeten Zeit an. Ist der Ort für das Shooting weiter entfernt, können zusätzlich Fahrtkosten entstehen.

Der wichtigste Faktor ist tatsächlich die Zeit, und viele Hochzeitsfotografen berechnen ein Stundenhonorar. Wie viel ein Hochzeitsfotograf kosten wird, hängt zudem vom Bundesland ab, in dem er tätig ist. Befragungen von Fotografen haben ergeben, dass sie durchschnittlich folgende Honorare in Rechnung stellen (jeweils in Berlin bzw. Baden-Württemberg):

  • 1-3 Stunden = 400 bis 560 Euro
  • 3-6 Stunden = 800 bis 920 Euro
  • 6-9 Stunden = 1.100 bis 1.300 Euro
  • > 9 Stunden = 1.400 bis1.600 Euro

Um einen Hochzeitsfotografen zu finden, der ins Budget passt, ist es sinnvoll, sich vorher verschiedene Angebote erstellen zu lassen. Diese kann man dann miteinander vergleichen und sich das optimale Angebot heraussuchen.

Tag der Hochzeit

Wenn der Tag der Hochzeit gekommen ist, schlägt die Stunde des Fotografen, und er kann beweisen, dass er die Kosten als Hochzeitsfotograf wert ist. Bevor die Feierlichkeiten auf dem Standesamt, in der Kirche oder in der Feier-Location beginnen, wird sich ein kompetenter Hochzeitsfotograf die jeweiligen Örtlichkeiten genau anschauen und beispielsweise die Lichtverhältnisse und mögliche Perspektiven testen. So kann er später zügig Fotos erstellen, ohne vorher noch groß nach den passenden Blenden oder Objektiven suchen zu müssen.

Die meisten Hochzeitsfotografen arbeiten mit sehr professionellem Equipment und haben mehrere Kameras zur Hand, um die schönsten Augenblicke des Tages einzufangen. Je nach der gebuchten Zeit erstellt ein professioneller Hochzeitsfotograf zwischen 350 und 700 Bilder am Hochzeitstag. Beim Brautpaar-Shooting bzw. beim After Wedding Shoot entstehen normalerweise noch einmal zwischen 20 und 50 Fotos.

Bestseller Nr. 1 BD Art 28 x 28 cm Box 3D Bilderrahmen mit Passepartout 20 x 20 cm, Weiß

Fotobearbeitung im Anschluss

Das Schießen von Fotos ist die eine Sache. Eine wichtige Aufgabe erfolgt aber erst nach den Hochzeitsfeierlichkeiten. Dann nämlich setzt sich der Hochzeitsfotograf an seinen Computer, sieht die von ihm gemachten Fotos durch, wählt die schönsten aus und nutzt hochwertige Software für die Fotobearbeitung. Diese Tätigkeit kostet mitunter sehr viel Zeit, ist aber im vereinbarten Honorar meistens bereits enthalten.

Eine solche Bearbeitung ist vor allem dann sinnvoll, wenn das Brautpaar Hochzeitsbilder online an seine Gäste weiterreichen oder sie vielleicht mit einer kleinen Ausstellung, in der Galerie von der Milwe präsentieren möchte. Wie viel Zeit diese Nachbearbeitung von Hochzeitsfotos in Anspruch nimmt, ist unterschiedlich. Die meisten Hochzeitsfotografen stellen dem Brautpaar innerhalb einer Woche eine Auswahl der schönsten Bilder zur Verfügung, den Rest erhält das frisch vermählte Paar etwa 3 bis 4 Wochen nach der Hochzeit.

Fazit

Eine Hochzeit in Bild oder Video festzuhalten, erfordert einigen technischen Aufwand und vor allem ein gutes Auge. Natürlich kann man auch einen Verwandten beauftragen, Bilder zu machen oder eine Videokamera laufen zu lassen. Ein professioneller Hochzeitsfotograf reduziert aber das Risiko, dass das Brautpaar nach der Hochzeit keine schönen Bilder besitzt. Als ausgebildeter oder wenigstens kompetenter Fotograf weiß er genau, was zu tun ist und welche Kameraeinstellung in welchem Moment für ein gelungenes Foto benötigt wird.

Was der Fotograf für eine Hochzeit kosten wird, hängt letztlich von seiner Erfahrung, seinem Equipment und seinem Zeitaufwand ab. Dies ist nicht anders als in vielen Dingen des Lebens, bei denen ein Verbraucher fragt, was eine Dienstleistung oder ein Produkt kostet. Viele Hochzeitsfotografen bieten verschiedene Pakete an, in denen jeweils unterschiedliche Leistungen enthalten sind. So geht das Brautpaar sicher, dass das vorgegebene Budget eingehalten wird. Bei Bedarf können bei vielen Fotografen auch noch zusätzliche Leistungen flexibel hinzugebucht werden.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar


ähnliche Beiträge