Was kostet ein Umzug?

Die Menschen in Deutschland sind in den letzten Jahren deutlich sesshafter geworden. Zogen im Jahr 2016 noch 17 % der Einwohner im Jahr um – immerhin mehr als 11 Millionen Bundesbürger – waren es im Jahr 2019 nur noch 9 Millionen.

Aufgrund der Corona-Krise ist die Zahl der Umzüge im Jahr 2020 noch einmal deutlich zurückgegangen, doch der Trend hin zu weniger Umzüge war vorher schon erkennbar. Dennoch gibt es immer wieder Situationen, in denen ein Umzug notwendig oder zumindest sinnvoll ist. Angefangen von einer neuen Arbeitsstelle, über eine Familienzusammenführung bis hin zu dem einfachen Wunsch, sich zu verändern und in eine Gegend zu ziehen, von der sich die Familie einfach mehr Lebensqualität verspricht.

Bleibt die Frage, mit welchen Kosten Sie bei einem solchen Umzug rechnen müssen. Letztlich gibt es eine ganze Reihe Kostenpunkte, die sich tatsächlich nicht vermeiden lassen. Andere wiederum sind vermeidbar oder können zumindest durch eigenes Zutun reduziert werden. Wir von was-kostet.net haben hier die wichtigsten Kostenpunkte für Sie einmal zusammengetragen.

Welche Kosten fallen bei einem Umzug an?

Bei den Kosten für einen Umzug muss man klar abgrenzen zwischen den Kosten, um die Sie nicht herumkommen, und denen, die letztlich optional sind. Einige Dinge müssen Sie im Rahmen eines Umzugs erledigen. Von den Behördengängen bis hin zur Einzugs- oder Auszugsrenovierung gibt es einige Bereiche, in denen Sie keinen großen Spielraum haben.

Kosten im Rahmen eines Umzugs, die sich nicht vermeiden lassen

  • Umzugskartons: Hier müssen Sie mit rund 30 Euro pro Zimmer rechnen
  • Mietkaution: In der Regel rund 3 Kaltmonatsmieten
  • Renovierungskosten: In den meisten Fällen müssen Sie Ihre neue Wohnung auf jeden Fall renovieren. Die Kosten einer solchen Renovierung sind vor allen Dingen davon abhängig, in welchem Zustand die Wohnung Ihnen übergeben wird und welche konkreten Vorstellungen Sie haben.
  • Kosten für die Auszugsrenovierung: Oftmals sind sie vertraglich verpflichtet, die alte Wohnung zumindest gestrichen zu übergeben. In diesem Fall müssen Sie mit Kosten von rund 40 cts. pro Quadratmeter zu streichender Fläche rechnen
  • Reservierung eines Halteverbots: Wenn Sie in einer Gegend umziehen, in der nicht ausreichend Parkplätze zur Verfügung stehen, ist ein Halteverbot für den Tag des Umzugs notwendig, damit Sie die Möbel aus der alten Wohnung oder in die neue Wohnung transportieren können. Je nach zuständigem Amt können die Kosten zwischen 90 und 150 Euro liegen.
  • Kfz-Ummeldung: Für die Änderung des Fahrzeugscheins werden zwischen 20 bis 30 Euro fällig
  • Anmeldung beim Einwohnermeldeamt: Auch hier variieren die Kosten. Diese liegen bei ca. 35 Euro. Wenn Sie die Meldung allerdings unterlassen, kann das später ein Bußgeld von bis zu 500 Euro nach sich ziehen.
  • Ummeldung Telekommunikation und Energieversorger: Je nach Versorger werden für den Neuanschluss an der neuen Anschrift zwischen 20 und 70 Euro fällig.

Kosten, die in Ihrer eigenen Hand liegen

  • Kosten für eine Umzugsfirma: Hierzu finden Sie gleich noch weitere Informationen
  • Kosten für einen Umzugswagen: Wenn Sie sich gegen ein Umzugsunternehmen entscheiden, müssen Sie Ihre Möbel und Kisten ja trotzdem transportieren. In diesem Fall benötigen Sie einen Umzugswagen. Die Kosten für einen Tag Ausleihe liegen zwischen 50 und 150 Euro. Der Tank muss bei der Abgabe des Wagens wieder vollgetankt werden.
  • Verpflegung für Helfer: Wenn Sie Ihren Umzug selbst organisieren, werden Ihre Helfer über den Tag verteilt auch etwas zu Essen und zu Trinken benötigen. Hier müssen Sie mit rund 6 bis 10 Euro pro Helfer rechnen.
  • Nachsendeauftrag: Sie möchten, dass Ihre Post Ihnen an den neuen Wohnort nachgesendet wird? Die Kosten für einen Nachsendeantrag bei der Post liegen bei 20 Euro für ein halbes Jahr
  • Maklerkosten: Sie haben einen Makler mit der Suche nach einer neuen Wohnung beauftragt? Dann fallen Ihre Kosten für den Makler natürlich auch in die Umzugskosten hinein.
  • Anschaffung neuer Einrichtungsgegenstände: Die Kosten dafür hängen von Ihrem persönlichen Geschmack aber auch von der Größe der neuen und der alten Wohnung ab. Ziehen Sie beispielsweise in eine deutlich größere Wohnung, benötigen Sie oftmals auch mehr Mobiliar.

Umzugskosten innerhalb einer Stadt

Ob Sie innerhalb Ihrer Stadt umziehen oder in ein ganz anderes Bundesland macht bei einigen Kostenpunkten keinen Unterschied. So beispielsweise bei den Behördengängen, dem Nachsendeantrag oder der notwendigen Verpflegung für Ihre Helfer. Die Frage nach der Entfernung spielt allerdings eine entscheidende Rolle, wenn es um die Kosten für die Beauftragung eines Umzugsunternehmens geht.

Bei einem Umzug innerhalb Ihrer Stadt müssen mit Kosten zwischen 500 Euro (bei einem Umzug aus einer rund 30 Quadratmeter großen Wohnung) und 2.000 Euro (bei einem Umzug aus einer 120 Quadratmeter großen oder größeren Wohnung) rechnen.

Umzugskosten über 500 km

Es zieht Sie mehr in die Ferne? Wenn Sie von einer Region Deutschlands in eine andere ziehen, stellt sich natürlich auch die Frage. Was kostet ein Umzug über 500 km? Auch hier sind die flankierenden Kosten weitgehend dieselben. Einen sehr großen Unterschied macht allerdings der Faktor, dass Sie bei einem Umzug über eine so große Entfernung oftmals kaum eine andere Möglichkeit haben, als ein Umzugsunternehmen zu beauftragen.

Auch hier sind die Umzug Kosten abhängig von der Frage, wie viel Arbeit das Umzugsunternehmen mit Ihrem Umzug tatsächlich hat. Wenn Sie hier von einer rund 30 Quadratmeter großen Wohnung ausgehen, liegen die Kosten für den Umzug – je nach genauer Entfernung und Lage der neuen Wohnung etc. – bei 1.100 bis 1.800 Euro. Für einen Umzug aus einer 120 Quadratmeter großen Wohnung müssen Sie mit Kosten zwischen 2.600 bis 3.600 Euro rechnen.

Umzugskosten in ein anderes Land

Grundsätzlich hat jedes Land – sowohl innerhalb der EU als auch in anderen Teilen der Welt – seine eigenen gesetzlichen Regelungen in Sachen Melderecht, Anmeldung eines Kfz, etc. Innerhalb der EU haben Sie das Recht auf Freizügigkeit. Das bedeutet, dass Sie kein Visum benötigen, um sich in einem anderen EU-Land aufzuhalten. In anderen Ländern müssen Sie vor einem Umzug erst ein entsprechendes Visum beantragen, was wiederum Kosten verursacht.

Bzgl. der generellen Umzugskosten lässt sich sagen, dass ein Umzug in ein deutsches Nachbarland in der Regel allein mit Speditionskosten in Höhe von 2.000 bis 4.000 Euro verbunden ist. Ein Umzug in ein weiter entferntes Land oder sogar in ein Land in Übersee bringt bereits Speditionskosten von rund 5.000 bis 10.000 Euro mit.

Fazit

Wie hoch die Kosten sind, die Ihr Umzug verursachen wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab, die Sie mit beeinflussen können. Letztlich sind die größten Kostenfaktoren in der Regel die Renovierung der neuen Wohnung, die Einrichtung der neuen Wohnung und die Beauftragung eines Umzugsunternehmens.

Foto: vkstudio via Twanty20

Schreibe einen Kommentar


ähnliche Beiträge