Was kostet das Fundament für einen Whirlpool im Garten

Kaum etwas war in der Corona Pandemie so gefragt wie der eigene Pool im Garten. Ob Schwimmteich oder richtiger Gartenpool – der Verzicht auf große Urlaubsreisen machte die Hausbesitzer in Deutschland erfinderisch. Aber eben auch ein wenig wählerisch, was die Neugestaltung des heimischen Gartens und der eigenen vier Wände angeht.

Denn zu dem Interesse an einem eigenen Pool – also der Möglichkeit, an heißen Tagen etwas Abkühlung im kühlen Nass zu suchen und bei größeren Modellen auch mal eine Runde zu schwimmen – wuchs auch die Sehnsucht nach Wellness in den eigenen vier Wänden. Immerhin waren viele körpernahen Dienstleistungen wie Massagen oder auch der Saunabesuch für eine ganze Weile kaum oder sogar gar nicht möglich.

Da wundert es kaum, dass auch in diesem Bereich das Interesse der Hausbesitzer immer mehr angezogen hat. Die eigene Infrarotkabine beispielsweise war noch vor wenigen Jahren kaum ein Thema. Heute gehört sie zu den beliebtesten Wellnesselementen, die man sich in den eigenen vier Wänden leisten kann.

Zusammen mit der eigenen Sauna und eben dem eigenen Whirlpool. Neben der Frage, was ein Whirlpool überhaupt kostet, ist hier natürlich auch die Frage nach dem richtigen Ort, um ihn aufzustellen. und den Begleitkosten relevant. Bevor also ein Whirlpool in Ihrem Garten Einzug halten kann, müssen erst ein paar Dinge geklärt werden.

Der erste Schritt ist der richtige Standort

Das richtige Whirlpool Fundament ist eine der wichtigsten Entscheidungen bei der Aufstellung eines Whirlpools. Denn nur ein perfekter Untergrund sorgt auch für ein perfektes Wellnesserlebnis – und für eine höchstmögliche Lebensdauer Ihres Whirlpools selbst. Doch bevor Sie sich Gedanken über die Art und Weise des Fundaments machen sollten, ist es wichtig, den richtigen Standort für Ihren Pool zu finden.

Bei der Auswahl des richtigen Standorts gibt es einiges zu beachten. Zur Auswahl stehen oftmals die folgenden Bereiche:

  • Terrasse
  • Garten
  • Balkon oder Dachterrasse

Jeder dieser Bereiche hat seine Vor- und Nachteile. So haben Sie beispielsweise auf der Terrasse, dem Balkon oder der Dachterrasse oftmals keinen so weiten Weg aus dem Haus in Ihren Whirlpool. Ist der Bereich überdacht, ermöglicht das ein optimales Wellnesserlebnis auch bei schlechtem Wetter.

Gerade bei einem Balkon oder einer Dachterrasse müssen Sie allerdings darauf achten, dass hier die maximale Traglast nicht überschritten wird. Ein grader Untergrund für Ihren Whirlpool ist hier oftmals bereits vorhanden.

Vor allem aber, wenn Sie einen größeren Whirlpool mit Relaxterrasse rundherum bauen möchten, sollten Sie sich einen Standort in Ihrem Garten aussuchen. Eine Überdachung und ein gewisser Schutz vor Wind und Wetter sind dabei immer praktisch – aber nicht zwangsläufig notwendig.

Welche Arten von Fundamenten gibt es?

Haben Sie Ihren Standort gefunden und sich für einen Bereich entschieden, in dem noch kein festes Fundament zur Verfügung steht, geht es nun an die Vorbereitung für den Boden. Denn der Whirlpool Untergrund bedarf gerade bei einem Aufbau im Garten einer etwas größeren Beachtung.

Auf keinen Fall sollten Sie Ihren Whirlpool direkt auf den Rasen stellen. Denn zum einen ist eine solche Rasenfläche nur in den seltensten Fällen wirklich zu 100 Prozent grade. Ein Gefälle im Boden würde jedoch die Stabilität Ihres Whirlpools extrem verringern und hätte äußerst negative Auswirkungen auf die zu erwartende Lebensdauer Ihres Pools.

Hinzu kommt, dass Rasen als Untergrund allein schon aufgrund der fehlenden Bodenverdichtung und des hohen Gewichts des Wassers im Whirlpool sowie des Pools selbst sehr instabil ist. Der Boden könnte an einzelnen Stellen etwas absacken und so wiederum die Konstruktion Ihres Whirlpools beschädigen. Ein solides Fundament muss also her, bevor ein Whirlpool im Garten aufgebaut werden kann. Hier stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl.

  • eine Betonplatte
  • Pflastersteine
  • ein Holzfundament
  • ein Kies- oder Splittbett

In der Folge haben wir die einzelnen Möglichkeiten etwas näher beleuchtet und uns auch die jeweilige Preisgestaltung einmal genauer angeschaut.

Ein Betonplatte als Fundament

Eine Betonplatte als Fundament bringt natürlich ein paar Vorteile mit. So ist sie sehr stabil und langlebig, hält auch sehr hohe Gewichte aus und wäre damit auch für einen großen Whirlpool optimal geeignet. Darüber hinaus haben Sie mit einer solchen Betonplatte das ganze Jahr über keine Arbeit. Eine gegossene Betonplatte ist – wenn sie fachmännisch erstellt wird – auch eben und bietet damit einen optimalen Untergrund für Ihren Whirlpool.

Wenn Sie eine Betonplatte fertigen und verlegen lassen wollen, müssen Sie für die Fertigung Ihres Fundaments vom Fachmann mit Kosten in Höhe von 30 – 50 Euro pro Quadratmeter rechnen.

Pflastersteine als Fundament

Das Pflastern einer Fläche für Ihren Pool ist aufwendiger als das Verlegen oder Gießen einer Betonfundamentplatte. Pflastersteine haben, bei einer fachmännischen Verlegung, die gleichen Vorteile wie eine Betonplatte. Allerdings sind sie von der Optik her schöner. Vor allem, wenn Sie sich für Feinsteinzeugpflastersteine entscheiden oder solche, die mit einer rustikalen Optik daherkommen. Möchten Sie beispielsweise noch einen Terrassenbereich für einige Sonnenliegen rund um Ihren Whirlpool herumhaben, ist das Fundament aus Pflastersteinen der einfachen Betonplatte vorzuziehen.

Wenn Sie Pflastersteine als Fundament verwenden möchten, müssen Sie sich zuerst die Pflastersteine aussuchen. Hier sind die Preise sehr unterschiedlich. Gute Qualität in einer angenehmen Optik bekommen Sie bereits für rund 30 Euro pro Quadratmeter. Für die Pflasterarbeiten vom Experten selbst müssen Sie noch einmal rund 40 Euro pro Quadratmeter rechnen, sodass Sie hier insgesamt auf Kosten in Höhe von etwa 70 Euro pro Quadratmeter kommen werden.

Das Holz-Fundament für den Whirlpool

Für viele Hausbesitzer die schönste Art eines Fundaments für den Whirlpool ist das Holzfundament. Es passt sich perfekt in den Garten ein, bringt eine natürliche Optik mit und bietet dazu auch noch ein warmes und angenehmes Gefühl bei der Nutzung. Dafür ist es nicht ganz so pflegeleicht wie die anderen beiden Varianten. Hier müssen ein gelegentlicher Anstrich und im Idealfall mit jedem Frühjahr einmal ein volles Pflegeprogramm her.

Ein solches Holzfundament ist im Prinzip mit einer Holzterrasse im Garten vergleichbar. Die Erstellung einer solchen Holzterrasse vom Experten ist mit Kosten im Bereich von rund 100 – 180 Euro pro Quadratmeter Fläche verbunden. Es gibt allerdings gerade im Bereich der Holzfundamente sehr interessante Bausätze, bei denen Sie die einzelnen Metallteile für die Fertigung Ihres Holzfundaments erhalten und sich zusätzlich im Baumarkt oder Holzhandel Ihres Vertrauens nur noch mit dem notwendigen Holz versorgen müssen.

Diese Varianten sind in aller Regel deutlich günstiger und ermöglichen die Fertigung des Fundaments in Eigenleistung.

Fazit: Die Kosten des Fundaments hängen maßgeblich von Ihren Wünschen ab

Hier zählt zum einen die Frage, welche Art von Fundament es sein soll. Aber auch die Größe der benötigten Gesamtfläche und die Frage nach der Nutzung sind relevant. Geht es wirklich nur darum, einen Untergrund für Ihren Whirlpool zu schaffen? Dann reicht auch eine recht kleine Fläche aus.

Möchten Sie sich allerdings eine kleine Wellnessoase mit Sonnenliegen und vielleicht noch einem kleinen Anbau in dem Bereich schaffen, sollten Sie die Fläche eher großzügig bemessen. Im letzteren Fall lohnt es sich auch etwas tiefer in die Tasche zu greifen und die optisch ansprechenderen Varianten Holz oder Pflastersteine zu wählen.

Foto: kiwitanya via Twenty20

Schreibe einen Kommentar


ähnliche Beiträge