Avalkredit: Die Kosten im Überblick

In der Welt der Kredite ist der Avalkredit eine Variante, über die private Verbraucher nur sehr selten stolpern. Gleichwohl ist ein Avalkredit auch mit Kosten verbunden.

Letztlich kann der Avalkredit Ihnen eine Menge Vorteile bringen – zumindest, wenn es um die Erhaltung Ihrer Liquidität geht. Das Konstrukt des Avalkredits ist dabei gar kein klassischer Kredit, wie es der Annuitätenkredit bei der Immobilienfinanzierung beispielsweise ist. Viel mehr handelt es sich hierbei um eine Art Sicherheit. Im Übrigen ist auch das Forward-Darlehen bei der Baufinanzierung eine Art Sicherheit. Aber das ist ein ganz anderes Thema.

Der Avalkredit kann sowohl bei einer klassischen Bank als auch bei verschiedenen Versicherungen beantragt werden. Dabei gibt es durchaus unterschiedliche Herangehensweisen der einzelnen Anbieter. Gerade Versicherungen bieten den Avalkredit als Bürgschaftsversicherung überwiegend Unternehmen und Solo-Selbstständigen an. Wir haben hier einmal alle wichtigen Informationen rund um das Thema Avalkredit für Sie zusammengefasst.

Was ist ein Avalkredit?

Ein Avalkredit ist kein klassischer Kredit, bei dem eine bestimmte Summe von der Bank an den Kreditnehmer ausgezahlt wird. Diese Kreditform ist nicht mehr als eine Sicherheit oder ein Versprechen. Die Bank gibt die Bürgschaft oder die Sicherheit für den Kreditnehmer, dass sie notfalls die Verpflichtung des Avalnehmers erfüllen wird. Im Prinzip ist das nicht mehr als eine Garantie für die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers.

Aus diesem Grund bemessen sich die Avalkredit Kosten auch nicht wie normale Kreditkosten anhand von Zinssätzen. Viel mehr wird eine vergleichsweise kleine Gebühr für die gewährte Bürgschaft fällig. Ein Avalkredit ist letztlich ein Rechtsgeschäft, in das drei Parteien involviert sind.

  1. Die Bank als Sicherheitsgeber
  2. Der Avalnehmer als derjenige, für den gebürgt wird
  3. Der Gläubiger des Bankkunden als Empfänger der Bürgschaft

Ein solcher Avalkredit hat eine ganze Reihe spannender Vorteile für Privatkunden – aber auch einige Nachteile.

Vorteile

  • Für Privatpersonen perfekt für eine Mietkaution einsetzbar
  • Liquidität bleibt erhalten, da die Sicherheit durch die Bank gestellt wird
  • Es erfolgt in der Regel keine weitere Bonitätsprüfung durch den Geschäftspartner oder Vermieter
  • Die Gebühren sind günstiger als Kreditzinsen – je nach Bonität sogar sehr viel günstiger

Nachteile

  • Ein Avalkredit wird der Schufa gemeldet und kann bei dauerhafter Nutzung die Bonität und die Kreditlinie bei der eigenen Hausbank reduzieren
  • Die Gebühren für einen Avalkredit werden so lange fällig, wie dieser läuft. Das kann unter dem Strich bei langjähriger Laufzeit zu recht hohen Gesamtkosten führen

Welche Laufzeiten für Avalkredite gibt es?

Es gibt zahlreiche verschiedene Laufzeitangebote für Avalkredite. Gerade in der Wirtschaft werden viele Avalkredite nur für einen Monat verwendet – andere Avalkredite sind über mehrere Jahre angelegt. Grundsätzlich kann es dabei verschiedene Varianten geben, einen Avalkredit zu beenden.

Beendigung durch Ablauf des Avalkredites

Wenn ein Avalkredit befristet ist, endet der Kredit mit Ablauf der Befristung. In diesem Fall kann die Bank den Avalkredit nur mit einem wichtigen Grund kündigen. Ein solcher kann beispielsweise dann gegeben sein, wenn Sie als Nutzer des Kredits die Bank nicht oder nicht rechtzeitig über Änderungen in Ihren finanziellen Verhältnissen informieren. Generell kann die Bank einen Avalkredit kündigen, sobald sie Zweifel an der Bonität des Avalkreditnehmers oder an der Gegenfinanzierung des jeweils abgesicherten Projektes hat.

Beendigung durch Erledigung

Ein Avalkredit gilt automatisch als beendet wenn der Schuldner dem Gläubiger gegenüber, die vollständige Leistung erbracht hat oder anderweitig die Notwendigkeit einer Bürgschaft entfällt. Im Fall einer Mietkaution, die durch einen Avalkredit abgedeckt wird, kann die Beendigung durch Erledigung auf zwei Arten erfolgen.

  • Das Mietverhältnis endet und die Mietkaution wird nicht mehr benötigt
  • Der Mieter zahlt die Mietkaution an den Vermieter und die Notwendigkeit für die Bürgschaft der Bank im Rahmen eines Avalkredites ist entfallen

Beendigung durch Kündigung

Bei einem unbefristeten Avalkredit kann der entsprechende Kreditvertrag durch die Bank zu jederzeit gekündigt werden. Für eine sofortige und fristlose Kündigung muss dabei ein ähnlich schwerwiegender Grund vorliegen wie bei der Kündigung in einem zeitlich befristeten Avalkredit.

In den meisten Fällen läuft ein Avalkredit aber meistens aus – zumindest im privaten Bereich. Wenn der Zweck des Kredites erfüllt ist, endet auch der Vertrag und es werden keine weiteren Zahlungen für die Bereitstellung der Bürgschaft mehr fällig.

Wo werden Avalkredite in der Praxis genutzt? (Praxisbeispiele)

Avalkredite kommen in der Hauptsache in der Wirtschaft vor. Hier sind sie in verschiedenen Branchen sehr wichtig und erfüllen dabei jeweils unterschiedliche Aufgaben. Will beispielsweise ein Handwerksunternehmen einen Auftrag der öffentlichen Hand erhalten, muss oftmals schon in der Ausschreibung eine Sicherheit hinterlegt werden, dass der Auftrag auch wirklich ausgeführt wird oder werden kann. In diesem Fall bürgt der Avalkreditgeber für den Unternehmer.

Gleiches gilt bei vielen Aufträgen vor allem im Baugewerbe. Hier sind die Gewährleistungs- und Einbehaltungsregularien sogar gesetzlich geregelt. Gerade der gesetzliche Einbehalt für Gewährleistungen kann für viele kleine Unternehmen eine gefährliche Sache werden. Wenn der Auftraggeber in der Folge Insolvenz anmelden muss, wird aus dem Einbehalt, der später noch zu zahlen gewesen wäre, eine Forderung in der Insolvenzmasse. Solche Risiken können Unternehmen mit einem Avalkredit umgehen.

Generell ist der Avalkredit eine Bürgschaft der Bank. Das schafft eine bessere Position am Markt, weil der jeweilige Verhandlungspartner die Sicherheiten nicht mehr prüfen muss. Gleiches gilt bei Privatpersonen vor allen Dingen in einem Bereich: der Mietkaution. Ein Avalkredit kommt im täglichen Bankgeschäft für Privatkunden nur sehr selten vor. Vor allem im Bereich der Mietkaution wird er allerdings zuweilen doch gern in Anspruch genommen. Das hat einen einfachen Hintergrund. Er sorgt für eine höhere Liquidität, da durch die Kaution keine vorhandenen Mittel gebunden werden.

Der Vermieter hingegen hat die gleichen Sicherheiten, die er hätte, wenn die Kaution direkt auf sein Konto ausgezahlt worden wäre. Denn die Bank bürgt dafür, dass der Mieter im Zweifelsfall die Kaution zahlt oder aber die Zahlungsverpflichtungen, die mit der Kaution geregelt werden sollen, erfüllt. Tut er dies nicht, muss die Bank selbst einspringen. Dazu kommt, dass eine Bank, die einem Privatkunden einen Avalkredit anbietet, die Bonität des Kunden in der Regel genau kennt. Entweder handelt es sich ohnehin um die Hausbank des Mieters oder aber, wenn es sich bei dem Avalkredit um das erste Geschäft zwischen der Bank und dem Kunden handelt, es ist vorher eine eingehende Prüfung der Bonität des Kunden erfolgt.

Mietsicherheiten: Barkaution, Sparbuch, Bürgschaft und andere Formen der Sicherheitsleistung im...
  • Lambert, Sascha (Autor)
  • 120 Seiten - 10.03.2011 (Veröffentlichungsdatum) - GRIN Verlag (Herausgeber)

Daher kann der Vermieter auf die Prüfung einer Schufa-Auskunft beispielsweise verzichten. In der Praxis bringt die Aufnahme eines Avalkredites bei Einzug in eine neue Wohnung einen erheblichen Vorteil. Das folgende Beispiel zeigt deutlich, wieso das so ist:

Familie Adler hat sich entschieden, in eine größere Wohnung zu ziehen. Da die beiden Kinder immer älter werden, wollen beide ein eigenes Zimmer und es muss auch ausreichend Platz für ein Arbeitszimmer vorhanden sein. Dazu hat die Familie eine schöne Wohnung im Erdgeschoss gefunden und kann sich so endlich den Traum von einem eigenen Garten erfüllen. Die Wohnung kostet eine Kaltmiete von rund 900 Euro. Als Mietkaution werden drei Monatsmieten, also 2.700 Euro, fällig. Familie Adler muss für zwei Monate die Miete der neuen und die Miete der alten Wohnung bezahlen, da sie sich die Zeit für die Renovierungsarbeiten nehmen wollen. Außerdem müssen einige neue Möbelstücke angeschafft und der Garten nach den Vorstellungen der Adlers eingerichtet werden.

Dank eines Avalkredits muss Familie Adler die 2.700 Euro für die Mietkaution nicht direkt aufbringen. Die Bank übernimmt die Bürgschaft und die Kaution kann entweder zu einem späteren Zeitpunkt oder nie auf ein Kautionskonto eingezahlt werden. Lässt Familie Adler den Avalkredit laufen, solange sie in der Wohnung wohnen, wird keine Zahlung einer Mietkaution fällig. Die Gebühr für einen solchen Avalkredit ist vergleichsweise gering, sodass Familie Adler deutlich mehr bereite finanzielle Mittel für die Einrichtung der Wohnung, die Renovierung und den Garten sowie für die Bestreitung der Doppelmieten zur Verfügung stehen hat, als wenn die Mietkaution direkt eingezahlt worden wäre.

Der Vertrag über den Avalkredit endet in diesem Fall, wenn Familie Adler nach einigen Jahren selbst die Kaution nachträglich einzahlt oder wenn Familie Adler irgendwann aus der Wohnung auszieht.

Avalkredit: Gebühren im Überblick

Ein Avalkredit ist kein Kredit im klassischen Sinne, da hier zuerst einmal keine Kreditzahlung notwendig wird. Das bedeutet, dass die Bank hier lediglich ein Eventualrisiko zu tragen hat. Aus diesem Grund sind die Gebühren für einen Avalkredit in der Regel deutlich niedriger, als es Kreditzinsen wären. Die Avalkredit Kosten berechnen sich dabei wie folgt:

–        Die Bearbeitungsgebühr

Ein nicht unerheblicher Teil der Avalkredit Kosten wird von der Bearbeitungsgebühr bzw. von der Gebühr für die Bürgschaftsurkunde gebildet. Diese belaufen sich in der Regel auf einen Betrag zwischen 30 und 50 Euro. Ist ein Avalkredit auf eine längere Laufzeit angelegt, kann es sinnvoll sein, einen Anbieter mit einer höheren Anfangsgebühr und niedrigeren laufenden Gebühren zu wählen.

–        Die Kreditgebühren

Da hier keine Zahlung im klassischen Sinne fließt, werden hier auch keine Zinsen gezahlt. Der Kreditnehmer zahlt viel mehr eine Gebühr für Sicherheit, die ihm vonseiten der Bank geboten wird. Diese liegt für einen klassischen Avalkredit in der Wirtschaft – abhängig von der Laufzeit, der Höhe und der Bonität des Kunden – bei 0,25 – 3 Prozent. Bei einem Avalkredit für Mieter kann dieser Satz noch höher liegen. Hier gibt es Angebote für Privatkunden, die bis zu einem Gebührensatz von 6 Prozent hochgehen.

Auf das oben aufgeführte Beispiel gerechnet bedeutet das die folgenden Avalkredit Kosten:

Gehen wir aufgrund der langen Laufzeit von einer Gebühr für die Erteilung der Bürgschaftsurkunde von 40,00 Euro aus. Daneben erhebt die Bank in unserem Beispiel für einen Mietaval für Privatkunden eine Gebühr in Höhe von 5 Prozent. Das bedeutet im Endeffekt die folgende Rechnung:

  • Einmalige Zahlung: 40 Euro
  • Jährliche Gebühr: 5 % von 2.700 Euro = 135 Euro

Im ersten Jahr belaufen sich die Avalkredit Kosten für Familie Adler auf 175,00 Euro. Ab dem zweiten Jahr werden hier 135,00 Euro jährlich fällig,

Fazit

Ein Avalkredit kommt hauptsächlich in der Wirtschaft vor. Für Privatkunden ist diese Kreditform in der Hauptsache als Ersatz für eine Mietkaution sinnvoll. So kann vor allem in der Umzugs- und Renovierungsphase die Liquidität sichergestellt werden. Allerdings sollte man darauf achten, dass ein solcher Avalkredit nicht zu lange läuft. Zum einen kann sich das negativ auf die eigene Bonität auswirken und zum anderen summieren sich die Kosten im Laufe der Jahre.

Schreibe einen Kommentar


ähnliche Beiträge